Dronningruta in Øksnes

Von Anne Margrete Torseter

Diese Bergwanderung wurde 1992 durch den Wanderverein mit roten Ts markiert. Sie beginnt und endet in Stø und bildet eine Art Kreis entlang der Felskette. Unterwegs treffen die Wanderer auf einen mit T markierten Seitenweg hinunter nach Nyksund.

Stø ist ein aktives Fischerdorf an der Nordspitze von Langøya, Norwegens drittgrößter Insel, und gehört zur Gemeinde Øksnes auf den Vesterålen.

Die Hauptroute ist 15 km lang und bei Touren, die vom Wanderverein veranstaltet werden, werden 6 Stunden dafür berechnet. Essenspausen und Stopps, um die fabelhafte Aussicht zu genießen, sind dabei schon einkalkuliert. Aufgrund der Lage am äußersten Rand von Langøya haben Sie immer das Meer vor Augen, selbst oben im Gebirge. Unten in den Tälern blinkt es in den Seen.

Der natürliche Ausgangspunkt ist am Ende der Straße in Stø, wo Sie Parkplätze und eine Informationstafel über die Dronningruta finden. Von dort aus geht es für eine Stunde direkt am Meer entlang, was den Wanderern Gelegenheit gibt, sich in ziemlich flachem Gelände warm zu laufen. Unterwegs passieren Sie einen idyllischen Sandstrand, Hausplätze aus der Wikingerzeit, einen eindrucksvollen Geröllstrand und eine guten Unterstand (ehrenamtliche Arbeit 2012). Im letzten Teil dieser Etappe wurden 2007 20 m Bohlen ausgelegt, da der ständig zunehmende Wanderverkehr den Weg noch matschiger machte.

Foto: Halvard Kr. Toften

Foto: Halvard Kr. Toften

Kurz bevor der Weg zu den Bergen aufsteigt, gehen Sie an einer schönen, unverwechselbaren Moräne entlang, das Meer zur Rechten und ein See linker Hand. Das ist die Mündung des Langvaddalen, in dem sich einige private Hütten befinden. Der Bach, der aus dem See abfließt, ist einfach über Steine zu überqueren. Es ist erwähnenswert, dass ab hier kein fließendes Wasser mehr zu finden ist.

Vom Talboden hinauf zum Bergkamm wurde der Wanderweg schräg durch den einzigen Abschnitt mit Wald gelegt. Am Kamm finden Sie einen Wegweiser. Von hier führt der erwähnte Seitenweg hinunter ins Nyksunddalen. Vor einigen Jahren hat der Wanderverein eine neue Strecke mit T markiert, weil der große Wanderverkehr zu hoher Abnutzung in der Landschaft geführt hatte. Dieser Nebenweg endet auf der Straße kurz vor Nyksund, und es ist ebenso gut möglich, die Wanderung von dort aus zu beginnen. Auch hier gibt es eine Informationstafel zur Dronningruta und einen kleinen Parkplatz. Vom Kamm aus kann man etwa eine halbe Stunde für den Weg zur Straße hinunter berechnen.

Für den Wanderer, der auf dem Bergkamm steht und entlang des Hauptwegs weitergehen möchte, führt die Strecke nun hinauf auf die Berge. Sie kommen auf eine breite, leicht zu gehende Gebirgsebene – Sløykmarkheia. (Diese wird auch Nyksundheia genannt.) Der Abschnitt zwischen dem Bergkamm und der Ebene ist der steilste. Ein bisschen Klettern auf einem felsigen Pfad mit Blick in zwei Täler. So viele Wanderer sind hier entlanggegangen, dass der Weg sich allmählich ins Gelände hineingeschnitten und größere Höhenunterschiede geschaffen hat, als ursprünglich vorhanden waren. Gut die Hälfte des Weges nach oben führt entlang eines alten Schafpfads mit Blick ins Langvaddalen. Hier ist das Gelände so steil, dass der Wanderverein an einem Abschnitt, an dem sich erfahrungsgemäss einige Wanderer unsicher fühlten, Seile befestigt hat hat.

Nach der Sløykmarkheia folgt die Finngamheia, beides toll bewanderbare Gebirgsebenen. Der höchste Punkt liegt mit 448 m auf der Finngamheia, also nicht sehr hoch über dem Meer. Es wirkt aber höher aufgrund der weiten Aussicht.

Dann geht es von der Finngamheia hinunter, wo Sie einen niedrigen Bergkamm überqueren, während Sie ins Langvaddalen schauen. Weiter entlang des Hangs vom Sørkulen (517 m). Sie können auch über den Sørkulen gehen, anstatt der markierten Strecke am unteren Teil des Hangs zu folgen. Nun wenden Sie sich nach Norden und gehen über die Berggette mit Blick auf`s Meer und nach Stø. Auf der rechten Seite haben Sie Sicht über den Gavlfjord nach Andøya und hinunter zu Tälern und Seen. Die Bergkette mit Kjølen, Kjølheia und Gjuraheia führt leicht bergauf und -ab in Richtung Stø. Der letzte Abstieg nutzt den alten Arbeitsweg hinauf zur Radarstation (Baujahr 1961) an der Valaksla. Die Wachmannschaft musste diesen Bergpfad ursprünglich das ganze Jahr über benutzen, so dass er mit einem Geländer aus Kettengliedern ausgestattet wurde. Jetzt ist der Weg bis zur automatisierten Station asphaltiert und mit einem Tunnel durch den Berg (fertiggestellt 1993) ausgestattet. Sie erreichen die Straße ungefähr 200 m vor dem Ende, wo Sie gestartet sind.

Ein Teil des markierten Weges verläuft entlang einer alten Route zwischen Stø und Nyksund. Bis 1939 gingen die Kinder aus Nyksund auf eine Internatsschule in Stø. Sie gehörten zu den regelmäßigen Benutzern des Weges.

In den Bergen folgt der Weg hin und wieder Schafpfaden. Man sollte sich aber immer vergewissern, dass der Weg, den man geht, mit T markiert ist, denn in den Bergen gibt es viele Schafpfade, die nicht Teil der Route sind.

Königin Sonja und ihr Gefolge wanderten 1994 zum ersten Mal entlang dieser Route, woraufhin die Einheimischen in Øksnes dem Weg sofort den Namen Dronningruta gaben. Dabei ist es geblieben.

Foto: Halvard Kr. Toften

Foto: Reidar Bertelsen, 2016.

Pfad des Kulturerbes

Von Reidar Bertelsen, Professor für Archäologie

Die Dronningruta ist einer der meist genutzten Wanderwege auf den Vesterålen. Der Teil der Tour, der von Stø nach Nyksund entlang der Küste, und der Teil, der auf den Bergrücken zurück verläuft, lassen Sie auf eindrucksvolle Weise die Begegnung zwischen Meer und Gebirge erleben. Bei gutem Wetter haben Sie Aussicht auf den Ozean und den nördlichen Teil der Vesterålen. Ich habe noch niemanden getroffen, der nicht überwältigt davon war. Neben der beeindruckenden Wildheit der Natur ist man auch gefangen von der paradoxen Üppigkeit, die dem Alter der Berge und der Erosion, die während der Eiszeiten auf das Gelände eingewirkt haben, geschuldet ist. Die Kräfte des Meeres und des Wetters nach den Eiszeiten haben ebenfalls deutliche Spuren hinterlassen. Das reicht aus, um einen reichhaltigen und unvergesslichen Eindruck zu hinterlassen.

Dieses Gebiet hält auch andere starke Eindrücke für diejenigen, die ihre Augen offenhalten, bereit. Hier waren schon Menschen vor uns und haben ihre Spuren hinterlassen. Besonders auf dem nördlichen Teil des Weges entlang der Küste von Stø bis nach Vargnesset südlich von Skipssanden ist die Landschaft reich an kulturellem Erbe. Seit der Pest hat hier niemand mehr gelebt, also hatte die Natur fast 670 Jahre Zeit, um die Spuren zu verwischen. Sie sind deshalb nicht sehr deutlich. Obwohl es lange her ist, dass jemand hier gelebt hat, ist es überraschend, welch große Zeitspanne diese Kulturspuren decken. Die ältesten Hausreste stammen möglicherweise aus der älteren Steinzeit, und es ist wahrscheinlich, dass Menschen seitdem bis ins Mittelalter hier gelebt haben, vielleicht 8-9000 Jahre lang.

Wenn Sie von Valen beim Stø Wohnmobil-Camp starten, sehen Sie nach etwa 70 m links vom Weg einen kleinen Grabsteinhaufen auf einem Hügel. Der Steinhaufen ist ein wenig beschädigt, aber das Grab scheint nicht geplündert worden zu sein, wie es bei Gräbern aus heidnischen Zeiten üblich ist. Wahrscheinlich ist nichts im Grab zu finden, da Regen und Luft seit über 1000 Jahren freien Zugriff haben. Es ist schwer zu sagen, ob das Grab aus der Wikingerzeit oder einer früheren Epoche der Eisenzeit stammt. Es zeigt uns jedoch ein besonderes Merkmal der nordnorwegischen vorchristlichen Religion. Der Tote bekam einen Platz mit einer guten Aussicht, und das Grab war vom Meer aus gut zu sehen, bevor es überwuchert wurde.

300 m weiter befindet sich ein kleinerer, länglicher Hausplatz neben dem Weg, etwa 3x2 m groß in einem Gelände, das schräg nach Nordwesten zum Meer abfällt . 150 m weiter vorn können Sie eine kleine Gruppe von drei solchen Hausplätzen etwa 80 m westlich des Weges sehen. Zwischen der ersten und den letzten drei gibt es eine natürliche Kluft zwischen glattgeschliffenen Felsen. Diese wird Melkarstøa genannt, wahrscheinlich weil die Menschen aus Stø hier ihre weidenden Kühe melkten. Mit ziemlicher Sicherheit ist diese Besonderheit in der Landschaft auch der Grund für die Standorte der Häuser. Ein schmales Boot konnte von hier aus hinaus auf´s Meer und sicher wieder zurückkommen, wenn es von einem erfahrenen Fischer gesegelt oder gerudert wurde. Die Lage der Hausplätze gibt uns einen klaren Hinweis darauf, wovon die frühesten Menschen, die sich in dieser Landschaft niederließen, lebten. Was das Meer an Robben, Wal, Fisch und Seevögeln bereithielt, war die wichtigste Lebensgrundlage. Entlang unserer Küste gibt es kaum einen Meeresabschnitt, der reichhaltiger ist als dieser hier. Gleichzeitig herrschte hier so heftiges Wetter, dass es nur an wenigen Wintertagen möglich war, mit dem Boot hinauszufahren. Keine der Ruinen wurde untersucht, also müssen wir das Alter schätzen. Die Steinzeit scheint am wahrscheinlichsten zu sein.

Foto: Reidar Bertelsen, 2016.

Foto: May Britt Helgesen

Ein wenig weiter, vom Skipssandhågen, von wo Sie den ganzen Strand Skipssanden überblicken können, haben Sie guten Grund, eine Pause einzulegen. Am Rande des feinsandigen Strandes können Sie sehen, wie sich das Meer allmählich in das Gelände vorarbeitet. Dieser Rand hat sich über die Jahre, in denen ich hier bin, weit ins Landesinnere verschoben. Auch die Schmelzwasserbäche und Gesteinlawinen haben tiefe Wunden in den Strandwall gegraben. Durch diese Erosion wird uns aufgezeigt, dass entlang des gesamten Strandwalls gesiedelt wurde. An mehreren Stellen gibt es sichtbare Flecken von Holzkohle, Asche und Steinen, die dem Feuer ausgesetzt waren. Diese Kochsteine wurden benutzt, um sowohl Wasser in Ledersäcken zu erhitzen als auch Fisch oder Fleisch in Kochgruben zuzubereiten. Diese Wohnstätten wurden nicht untersucht oder datiert, sind aber ganz sicher prähistorisch. Obwohl sie geschützt sind, wird es nicht viele Jahre dauern, bis sie komplett verschwunden sind. Der Klimawandel und der Anstieg des Meeresspiegels werden ihren Anteil daran haben.

Ganz im Süden der Bucht, wo der Weg in den Kieselsteinstrand übergeht, liegt eine Gruppe von Kulturdenkmälern, die viel besser erhalten sind. Wenn Sie anhalten und nach unten schauen, können Sie dort eine flache Senke entdecken. Das sind Spuren einer Anlegestelle, die in den letzten 6-700 Jahren wohl kaum benutzt wurde. Daher ist sie wieder fast mit Steinen gefüllt, die das Meer angespült hat. Auf der anderen Seite des Weges sehen Sie eine Absenkung im Gelände. Das ist der Platz eines Bootshauses. Wenn Sie nun auf den grasbewachsenen hinteren Rand der Senke mit der Bootshausruine gehen, befinden Sie sich auf einem Hofhügel. Dies sind die Überreste einer Wohnstätte, die sich viele Jahrhunderte an derselben Stelle befunden hat. Unter dem Gras liegen die Überreste von Häusern und Abfällen von Menschen und Tieren aus mindestens fünfhundert Jahren ununterbrochener Besiedlung. Holzkohle von hier wurde mit der Radiokarbonmethode datiert auf Mitte des 14. Jahrhunderts, also ungefähr die Zeit der Pest. „Hofhügel“ ist ein wenig passender Name, weil dieser die Gedanken auf Bauernhöfe lenkt. Diejenigen, die hier lebten, lebten zum großen Teil von dem, was das Meer hergab, aber zusätzlich hatten sie Vieh wie Rinder, Schafe und Ziegen. Vielleicht waren auch Schweine dabei. Historische Quellen bezeichnen solche Haushalte als Fischereibauern. Auch das ist irreführend, weil üblicherweise die Frau Bäuerin und der Mann Fischer war. „Wohnplatzhügel“ wäre ein besserer Name für solche Kulturdenkmäler. Dieser Hügel ist klein, nur etwa 40 m im Querschnitt, aber er ist gut erhalten. Im Frühling und Frühsommer ist er besonders gut sichtbar, weil auf ihm besonders viel wächst und das lange, bevor das umliegende Gelände grün wird. Dies liegt daran, dass die Anhöhe mit einer gut 1 m tiefen Schicht aus nährstoffreicher Humuserde bedeckt ist.

Direkt südlich des Hügels befinden sich drei ovale Hausplätze. Es handelt sich wahrscheinlich um Überbleibsel von Erdhütten. Es ist nicht möglich, zu sagen, ob sie zum Hof gehörten oder nicht. Oberhalb dieses Wohnplatzes ist ein Abhang mit großen Felsbrocken zu finden, die vom Berg abgegangen sind. Einer dieser Steinblöcke (etwa 3 m hoch) ist in zwei Teile zerbrochen. Er liegt etwa 100 m südlich des Wohnplatzhügels. Diejenigen, die hier vor mehreren hundert Jahren lebten, hatten wenig Einblick in die Geologie des Quartär. Dieser Steinblock muss ihnen wie das Zeugnis eines Wesens mit enormen Kräften vorgekommen sein. Solche Blöcke waren oft Opferplätze für die, die an die gewaltigen Kräfte der Natur glaubten. Wir haben keinen Beweis dafür, dass dieser Steinblock eine solche Opferstätte war. So können wir uns also nur denken, dass die, die hier einmal lebten, das Bedürfnis hatten, mit der Natur im Einklang zu sein.

Foto: Reidar Bertelsen, 2016.

Foto: Reidar Bertelsen, 2016.

Wenn Sie nun dem Weg weiter vom Wohnplatzhügel aus nach Vargnesset folgen, kommen Sie zu den letzten Kulturdenkmälern, die ich hier erwähnen möchte. Auf der Strandterrasse, etwa 170 m von der Anlegestelle am Südende von Skipssanden entfernt, befinden sich die Überreste zweier Langhäuser, beide etwa 20 m lang und 4 – 5 m breit. Das ist ein Haustyp, der in Nordnorwegen in der Eisenzeit üblich war. Die Häuser überlappen sich etwas, sie können also nicht gleichzeitig benutzt worden sein. Letzteres muss gebaut worden sein, als das erste schon verfallen war. Das ist ein gutes Beispiel für einen Wohnplatz in der Startphase. Bemerkenswert ist, dass das jüngere Haus mit einem Boothaus verbunden ist, welches im rechten Winkel direkt zum Ufer führt. Es gibt keine klaren Hinterlassenschaften einer Anlegestelle, aber es muss eine hier gewesen sein. Holzkohle aus dem jüngeren Haus wurde mit der Radiokarbonmethode datiert auf die Wikingerzeit. Direkt südlich der Häuser ist ein schöner Grabsteinhaufen zu finden und nördlich auf einer kleinen Bergkuppe die Reste eines Steinhaufens. Unten im Ufer südlich der Häuser gibt es eine Quelle, die das ganze Jahr hindurch einen guten Zugang zu Trinkwasser bietet. Diese Wohnstätte wurde zuerst von einem dänischen Archäologen (Jørgen Slettebø) beschrieben, der 1955 im Tromsø Museum arbeitete. Viele Wissenschaftler haben ihn in den folgenden Jahren untersucht, weil er ein gutes Beispiel dafür ist, wie ein Fischereibauernhof in der Eisenzeit aussah. Der Zusammenbau von Haus und Bootsschuppen sind dennoch eine Seltenheit.

Diese Kulturdenkmäler sind leicht zu übersehen, wenn man keinen Blick dafür hat. Wenn man das Glück hat, das sehen zu können, sind sie eine nachhaltige Erfahrung der Lebensbedingungen der Menschen in der fernen Vergangenheit. Hat man einmal diese Spuren entdeckt, ändert sich die Landschaft von wilder Natur zur kultivierten Umgebung, die Zeugnis darüber abgibt, wie reich diese Natur für diejenigen war, die es schafften, sich vom Meer zu ernähren. Die Technologie war einfacher als das, was wir heute kennen. Bleibt die Frage offen, ob wir unter solchen Bedingungen zurechtkommen würden.

Das kulturelle Erbe ist dem Verfall ausgesetzt, sowohl durch die Natur selbst als auch durch uns, die das Gelände nutzen. Seien Sie vorsichtig und vermeiden Sie weitere Schäden. Vandalismus ist durch das Kulturerbegesetz strafbar, aber lassen Sie sich nicht davon abhalten, die Spuren der Menschen, die lange vor uns hier lebten, zu bewundern.

Das kulturelle Erbe von Skipssanden ist wertvoll, weil sie uns einen verdichteten Einblick in eine Lebensweise geben, die uns fremd ist, auch wenn es eine klare Linie zu dem gibt, was heute die Grundlage für die Gemeinschaft in Øksnes ist. Es gibt auch viele interessante Spuren von früherer Besiedlung auf anderen Teilen der Dronningruta. Auf diese werden wir ein anderes Mal zurückkommen.

Foto: Halvard Kr. Toften

Foto: Halvard Kr. Toften

Eine Landschaft, die sich verändert

In einem Zeitraum zwischen etwa 16.000 bis 6.000 Jahren vor der Gegenwart stand der Meeresspiegel unter dem heutigen Niveau. Vor ca. 10.000 Jahren, als die ersten Menschen hierherkamen, lag die Küstenlinie mehr als 20 m unter der heutigen. Das bedeutet, dass die meisten Spuren heute unter Wasser sind. Während des Zeitraums zwischen 6.000 bis 3.000 Jahren vor der Gegenwart stand der Meeresspiegel etwa 5 m über dem heutigen Niveau. Danach hatte das Wasser ungefähr den heutigen Pegel. Jetzt steigt es langsam wieder.